Bilder ausblenden  Bilder einblenden  Ausdrucken  Fenster schließen

Von Liebe und Widerstand

18. Mai 19:00 – 21:00
  • Vortrag/Diskussion
Karlstraße 3
Zweibrücken 66482

Lesung mit Hanna Schott in Zweibrücken

Am 18. Mai 2022  spricht die Autorin Hanna Schott auf Einladung des Historischen Vereins Zweibrücken in der Kapelle der Zweibrücker Karlskirche über das Ehepaar Trocmé und sein Wirken in Le Chambon-sur-Lignon. In ihrem 2018 erschienenen Buch „Von Liebe und Widerstand“ erzählt sie die Geschichte des Paares Magda und André Trocmé.

Das französisch-russisch-italienische Paar lernt sich in New York kennen und will nach Indien reisen, um Mahatma Gandhi zu treffen. André Trocmé, der an demselben Theologischen Seminar studiert wie später Dietrich Bonhoeffer, arbeitet als Hauslehrer bei der reichsten Familie der Welt, den Rockefellers. Magda Grilli zieht ihn schon nach den ersten Begegnungen in ihren Bann. Anstatt nach Indien zu reisen, lassen sich beide in der französischen Provinz nieder. André arbeitet als Pfarrer der reformierten Kirche, seine Frau Magda als Lehrerin. Als deutsche Truppen Frankreich besetzen, eröffneten sich ihnen jedoch ungeahnte Möglichkeiten, gerade weil sie weit weg von den Zentren der Welt lebten.

Das Ehepaar Trocmé verwandelte den kleinen Luftkurort im Gebirge in einen zentralen Ort der französischen Résistance. Tausende jüdische Kinder und Erwachsene wurden von ihnen versteckt, mit Nahrung versorgt, teilweise mit falschen Pässen ausgestattet und außer Landes geschleust. Am Ende zählten die einen 3.000 Menschen, die vor dem sicheren Tod gerettet worden waren, andere sprachen von mehr als 5.000. Magda trat in den USA vor riesigem Publikum an der Seite von Martin Luther King auf. Die Gedenkstätte Yad Vashem zeichnete André und Magda Trocmé und mit ihnen die ganze Region für ihren Mut als „Gerechte unter den Völkern“ aus.

Über das Motiv seiner mutigen Tat erklärte Pfarrer André Trocmé: „Diese Menschen sind hier hergekommen, um Hilfe und Zuflucht zu finden. Ich bin ihr Hirte. Ein Hirte lässt seine Herde nicht im Stich. Ich weiss nicht, was ein Jude ist. Ich kenne nur Menschen.“

Die Lesung findet im Rahmen „Gurs 1940. Die Deportation und Ermordung von südwestdeutschen Jüdinnen und Juden“ im Stadtmuseum Zweibrücken vom 9. April bis 29. Mai 2022.

Lesung mit Hanna Schott am Mittwoch, den 18. Mai 2022 in der Kapelle der Karlskirche Zweibrücken, Karlstraße 3.



LpB Saarland für LAG Erinnerungsarbeit im Saarland

Bilder ausblenden  Bilder einblenden  Ausdrucken  Fenster schließen