Erinnerungskultur 3.0

3.Sep
  • Wettbewerb

Esther-Bejarano-Preis erstmalig vergeben

Die Arbeitskammer des Saarlandes vergab erstmals den Esther-Bejarano-Filmpreis. Den ersten Preis erhielt eine Gruppe von Schüler*innen des Gymnasiums Wendalinum, St. Wendel. Ihr Video über das Verhältnis von Demokratie und Erinnerungsarbeit in unserer Gesellschaft aus der Sicht von Jugendlichen entschied den Wettbewerb für sich. Der erste Preis ist 1.500 Euro dotiert. Außerdem wird dieser Beitrag während der nächsten Arbeitskammer Filmtage im Juni 2020 als Vorfilm gezeigt.

Der Beitrag der Schüler*innen des Seminarfachs „Wider das Vergessen“ am Wendalinum erwies sich als eigenständiges, selbstbewusstes als aktuell im Hinblick auf das Thema sowie zeitgemäß in Wahl und Einsatz der Medien Video und Internet. Darin bildet sich die Sichtweise der sogenannten „Postmemory-Generation“´ab. Diese jenseits der Zeitzeug*innen aufwachsende Generation hat selbst keine persönlichen Erinnerungen an die NS-Zeit mehr. Daher sind Strategien gefragt, wie Erinnerungsarbeit in Zukunft stattfindet. Der Beitrag des Wendalinums setzt dafür einen Standard.

Die Arbeitskammer und ihre Projektpartner*innen hatten Jugendliche dazu aufgerufen, sich mit Erinnerungsarbeit, Rechtsextremismus und Gefährdung unserer Demokratie in kurzen Filmclips auseinanderzusetzen. Insgesamt hatten sich 16 Gruppen mit mehr als 50 Teilnehmer*innen beteiligt. Aus den eingesandten Beiträgen hat eine Jury um den saarländischen Filmemacher und Tarek Ehlail vier herausragende Filme ausgewählt, die bei der Preisverleihung am 3. September im Kino achteinhalb in Saarbrücken prämiert wurden.

Der zweite Platz und 1.000 Euro gingen an  eine Schüler*innengruppe des Johannes-Kepler-Gymnasiums, Lebach mit einer Reportage über ehemalige Haftzellen für Zwangsarbeitende im Keller der Schule.

Der dritte Preis und damit jeweils 500 Euro wurden aufgrund gleicher Punktzahl an die die Alex-Deutsch-Schule, Wellesweiler mit einer modernen Version der Weißen Rose und das Robert-Schuman-Gymnasium, Saarlouis mit einem Beitrag über Esther Bejarano vergeben.

Der Filmpreis ist nach der in Saarlouis geborenen Holocaustüberlebenden Esther Bejarano benannt, die sich seit vielen Jahren in Lesungen und Konzerten für eine offene Gesellschaft und ein verantwortungsvolles Gedenken an den Nationalsozialismus einsetzt.

 „Wir werden das Projekt auf jeden Fall fortführen und auch im nächsten Jahr wieder den Esther-Bejarano-Preis verleihen“, so Thomas Otto, Hauptgeschäftsführer der Arbeitskammer abschließend.

Die Filme der vier Preisträger können Sie außerdem auf dem YouTube-Kanal der Arbeitskammer des Saarlandes einsehen. Mehr Informationen zum Filmwettbewerb „Erinnert Euch!“ und dem Esther-Bejarano-Preis finden Sie unter: https://www.arbeitskammer.de/aktuelles/aktionen-und-kooperationen/erinnert-euch.html