„FLUCHTPUNKT SAARGEBIET" - Pädagogische Ansätze zur Erinnerungsarbeit in Schule und offener Jugendarbeit“

6. Okt 2022 09:00 – 15:00
  • Tagung/Versammlung
Adolf-Bender-Zentrum e.V.
Universität des Saarlandes August-Wilhelm Scheer Graduate Centre, Gebäude C9 3
Saarbrücken 66123

Pädagogische Fachtagung zum Abschluss des mehrjährigen Projektes "Fluchtpunkt Saargebiet"

Das Saargebiet befand sich in den Jahren 1933-35 in einer besonderen Situation, da es seit dem Inkrafttreten des Versailler Vertrages 1919 unter der Regierung des Völkerbundes stand. Zahlreiche frühe Opfer des Nationalsozialismus nutzten es nach der „Machtergreifung“ Hitlers als Fluchtpunkt, als Zwischenstation zur Emigration, sowie als Ort zur Vernetzung mit Gleichgesinnten.

Wir laden Sie herzlich ein, sich über Materialien für die pädagogische Praxis zu informieren. Diese schlagen die Brücke von den historischen Ereignissen und Biografien hin zu aktuellen Facetten von Flucht, Asyl, Verfolgung und Widerstand. Daneben haben Sie die Möglichkeit, sich untereinander für Ihre berufliche oder ehrenamtliche Praxis auszutauschen und zu vernetzen.

Die Veranstaltung richtet sich gleichermaßen an (angehende) Lehrkräfte, Studierende, Fachkräfte der außerschulischen Bildungs- und Jugendarbeit sowie an ehrenamtlich engagierte Multiplikator:innen.

Die Fortbildung ist kostenfrei und im Saarland als Lehrer:innenfortbildung anerkannt.

 

ANMELDUNG UND ANSPRECHPARTNER

Stephanie Wegener

stephanie.wegener@adolf-bender.de

 

Adolf-Bender-Zentrum e.V.

Gymnasialstraße 5

66606 St. Wendel

Tel.: 06851 808 279 0

info@adolf-bender.de

www.adolf-bender.de

Lehrkräfte aus dem saarländischen Schuldienst melden sich bitte direkt beim LPM unter der Veranstaltungsnummer A14.133-0923 an.

Anmeldeschluss ist der 29.09.2022

Das Projekt wird gefördert durch Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Landesinstitut für Präventives Handeln und dem Landkreis St. Wendel. Kooperationspartner: Landesinstitut für Präventives Handeln, Studienkreis Deutscher Widerstand 1933-45 Frankfurt und Gedenkstätte KZ Osthofen.

Didas