Die Kriegsverbrecherlobby - Bundesdeutsche Hilfe für im Ausland inhaftierte NS-Täter

12.Aug 18:00 – 20:00
  • Vortrag/Diskussion
Stiftung Demokratie Saarland
Europaallee 18
Saarbrücken 66113

Referent: Dr. Felix Bohr

Unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg waren in zahlreichen westeuropäischen Ländern NS-Kriegsverbrecher inhaftiert. Im Zuge der Westbindung der Bundesrepublik wurden die meisten von ihnen entlassen. Lediglich in Italien und den Niederlanden verblieben insgesamt fünf Deutsche im Gefängnis: der SS-Mann Herbert Kappler, als Kommandeur der Sicherheitspolizei verantwortlich für das Massaker in den Ardeatinischen Höhlen, sowie die „Vier von Breda“, die maßgeblich an der Ermordung der niederländischen Juden beteiligt gewesen waren. Hochrangige deutsche Politiker, unter ihnen die Bundeskanzler Willy Brandt und Helmut Schmidt, setzten sich für ihre Freilassung ein. In seinem Vortrag wird Felix Bohr – auf der Grundlage partiell noch unzugänglicher Quellen – das westdeutsche Engagement für die im Ausland inhaftierten NS-Täter nachzeichnen und zeigen, wie sich in der Bundesrepublik eine einflussreiche Interessenvertretung formierte, die intensive Hilfe leistete.

Paul