Erinnerungsarbeit als Schulprojekt

19.Jun 00:00 00:00
  • Presseinformation
Saarbrücken

Am Dienstag, den 18. Juni veranstaltete die Klasse 7r3 an der Bischöflichen Willi-Graf-Realschule mit ihrem Klassenlehrer Johannes Klassen einen Projekttag zum Thema „Historisches Spiel“. Im Zentrum stand dabei das Thema Widerstand an der Saar in den Jahren 1933 bis 1935.

Doch das Projekt  hat bereits viel früher begonnen. Es steht im Zusammenhang mit der Fachtagung „Wie Erinnern?“ vom 10. Februar 2017.  Bei diesem Anlass kam der für die Gründung der LAG zuständige Runde Tisch Erinnerungsarbeit erstmals zusammen. Die Fachtagung bestand neben einem  Vortrag  aus drei Workshops. Einer davon war dem Thema „Schule und Erinnerungsarbeit“ gewidmet. Darin wurde die Forderung nach kompakter Information und einem Überblick über die außerschulischen Lernorte im Saarland sowie in den angrenzenden Regionen von den Teilnehmenden erhoben.

Im Nachgang der Tagung formierte sich die AG Schule und Erinnerungsarbeit, die auch nach der Gründung der LAG noch weiterbesteht.  kümmern sich Dr. Burkhard Jellonnek, Dr. Eva Kell, Fabian Müller und Dr. Sabine Graf um eine Handreichung als Mischung aus Service mit der  von Ansprechpartnern und Angeboten vor Ort und Information zum historischen Kontext des jeweiligen außerschulischen Lernortes.  Dazu gehören unter anderen die Gedenkstätte Gestapo-Lager Neue Bremm oder das Historische Museum Saar. 

Ein Thema der Handreichung ist auch der Widerstand an der Saar 1933 bis 1935. Es ist der Zeitraum zwischen der Machtübergabe an die Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 und der Abstimmung vom 13. Januar 1935 im damaligen Saargebiet. In diesem Zeitraum flohen viele NS-Gegner und NS-Verfolgte ins damalige Saargebiet und schlossen sich der Status quo-Bewegung an. 

 

Doch gibt es, anders als im Fall des Gestapo-Lagers Neue Bremm oder des Historischen Museums Saar, keinen festen Erinnerungsort.  Das Thema Widerstand lässt sich jedohc an mehreren  Orten (Café, Wohnung, Redaktion) in Saarbrücken festmachen. Daher musste hier eine andere Lösung gefunden werden.

Das mit der Handreichung „Außerschulische Lernorte“ befasste Team kam daher überein, Schülerinnen und Schüler hinzu zu bitten, denn schließlich richtet sich das Angebot an Lehrer und Schüler. Wir gaben den Text zum Thema Widerstand den Schülerinnen und Schülern der Klasse7r3 der Bischöflichen Willi-Graf-Realschule. Mit ihrem Klassenlehrer Johannes Klassen, Mitglied in der LAG Erinnerungsarbeit im Saarland entwickelten sie zu diesem Thema Spiele und einen Stadtrundgang, welche in die Handreichung übernommen werden sollen.   

 

Dazu der Beitrag auf SR2-Kulturradio:

http://www.sr-mediathek.de/index.php?seite=7&id=75139