Filmvorführung / Vortrag "Klare Haltung über Jahrzehnte" - Beate Klarsfelds Erfahrungen mit Marlene Dietrich


Marlene Dietrich hatte die Welt ab 1929 mit ihren Filmen erobert. In späteren Jahren wurde sie von der Öffentlichkeit zudem als Interpretin vieler berühmter Lieder gefeiert. Neben ihrer glanzvollen Karriere war aber auch ihr spannungsreiches Verhältnis zu Deutschland von besonderer Bedeutung, das durch den Nationalsozialismus ausgelöst wurde und sich in der Bundesrepublik fortsetzte. Dies verband sie mit Beate Klarsfeld, mit der sie Mitte der 1980er Jahre Kontakt aufnahm. Marlene Dietrich bewunderte Beate und ihren Mann Serge Klarsfeld sehr für ihr lebenslanges Engagement gegen alte und neue Nazis. Da sich die Filmdiva damals schon aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, kam es nicht mehr zu einer persönlichen Begegnung. Doch Marlene Dietrich und Beate Klarsfeld tauschten sich in Telefonaten und Briefen intensiv aus. Auf diese Weise kamen zwei sehr besondere Menschen mit einer sehr ähnlichen Haltung und mit hohem gegenseitigen Respekt zusammen. Beide lebten und leben Geschichte in Verantwortung vor.

 

Nach der Filmvorführung „Beate und Marlene. Eine Gesellschaft braucht die Ausnahmen“ wird Beate Klarsfeld in einem Vortrag von ihrem Gedankenaustausch mit Marlene Dietrich berichten.

 

Im Rahmen der Veranstaltung wird zugleich die Ausstellung "Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Haltung. Und die Nazis" eröffnet. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier: www.stiftung-demokratie-saarland.de/ausstellungen/aktuelle-ausstellungen/vorschau/marlene-dietrich-die-diva-ihre-haltung-und-die-nazis/

 

Datum: 05.11.2020, 16:30 – 19:30 Uhr

Bitte beachten Sie unsere Hygienebestimmungen: www.stiftung-demokratie-saarland.de/hygienekonzept-der-sds/

Zudem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass eine Anmeldung zu dieser Veranstaltung obligatorisch ist!

Infos und Anmeldung: www.stiftung-demokratie-saarland.de/vortraege/vortrag/klare-haltung-ueber-jahrzehnte/

 

Zielgruppen

  • Jugendliche (14 - 17 Jahre)
  • Junge Erwachsene (18-27 Jahre)
  • Erwachsene
  • Lehrer_innen
  • Pädagogische Fachkräfte
  • Wissenschaftler_innen
  • Archivar_innen
  • Akteur_innen Erinnerungsarbeit

Stiftung Demokratie Saarland

Wir sind eine gemeinnützige Einrichtung der politischen Erwachsenenbildung, die für Menschen aus allen Lebensbereichen bildungspolitisch tätig ist. Wir möchten mit unserer Arbeit demokratische Ideen in die Gesellschaft tragen, Menschen für die Bedeutung demokratischer Werte sensibilisieren, Orientierung bieten in einer zusehends komplizierter werdenden, digitalisierten Welt. Zudem vermitteln wir Tipps und Tricks für gesellschaftliches Engagement, bringen Menschen zusammen, versuchen Diskussionen anzustoßen und eine Brücke zwischen künstlerischer Form und inhaltlicher Botschaft zu schlagen. Mit unseren historisch-politischen Exkursionen (KZ Natzweiler, Schlachtfeld von Verdun, "KZ Hinzert", "Auf den Spuren des NS in Saarbrücken", aber auch mit der Fahrt zum Bergbaugelände Wendel) möchten wir junge Menschen für Geschichte sensibilisieren und ihnen die Bedeutung für das Heute aufzeigen. Die verschiedenen Veranstaltungsformate verstehen wir als Elemente lebendiger Demokratie.


Anschrift

    Europaallee 18
    66113 Saarbrücken


Angebotsformen

  •  Vorträge
  •  Lesungen
  •  Seminare/Workshops
  •  Ausstellungen
  •  Führungen
  •  Drucksachen (Broschüren, Bücher, Zeitschriften etc.)
  •  Digitale Medien (Filme, Audios, Apps etc.)


 Erwachsenenbildung 

redaktionell verantwortlich: Paul (vpaul)


« Zurück